Geschichte

Der Grundstein für das Managementsystem DAYDABASE wurde 2005 mit der Neukonzipierung des Datenmanagementsystems XtalBase gelegt.

XtalBase war zunächst ein System zur Organisation von Kristallisationsdaten und kristallographischen Daten. Allmählich kamen andere Funktionen hinzu, mit dem Ziel, die alltägliche Laborarbeit erleichtern. Es entstanden Datenstrukturen für Lösungen (Anweisungen zur Herstellung, Verfügbarkeit), Chemikalien (Eigenschaften, Verfügbarkeit, Bestellinformation), Molekularbiologische Daten (Gene, Vektoren, Plasmide, Enzyme), und Proteinreinigung (Methoden, Enzymtests, Gele).

Xtalbase wurde eingehend in folgendem Artikel beschrieben: W. Meining (2006). XtalBase – a comprehensive data management system for macromolecular crystallography. J. Appl. Cryst., 39, 759-766.

Im Jahr 2008 wurde das System derart erweitert, dass damit auch ein Praktikum mit mehr als 200 Studenten und 25 Betreuern organisiert werden konnte. Damit konnte eindrucksvoll die Vielseitigkeit des Systems belegt werden.

Im Jahr 2013 wurde ein neues Unternehmen, DAYDA.NET, von Winfried Meining gegründet mit dem Ziel, das lange in Eigenregie entwickelte Datenmanagementssystem XTALBASE zu erweitern und auf kommerzieller Basis zu verbreiten. Um die Erweiterung der Möglichkeiten und Anwendungsgebiete zum Ausdruck zu bringen, wurde XTALBASE im Jahr 2013 in DAYDABASE umbenannt.

Im Jahr 2014 kamen neue Funktionen hinzu, die sich auf die Organisation des Forschungsbetriebs konzentrieren, darunter ein Gerätebuchungssystem, ein Bestellsystem, die Möglichkeiten, Nachrichten zu versenden und zu organisieren, eine Notizfunktion, und ein Terminplaner. Neueste Erweiterung ist die Möglichkeit, automatisch Literatur in einer öffentlichen Literaturdatenbank suchen zu lassen und Treffer in einer internen Publikationsdatenbank abzulegen. Weitere Neuentwicklungen sind in Planung (z.B. Umfragen, Anschreibtafel).

Winfried MeiningWinfried Meining hat einen Abschluss von der Technischen Universität München im Fach Chemie (Diplom) und wurde dort im Jahr 1995 mit einer Arbeit an der Schnittstelle zwischen Röntgenkristallographie und Elektronenmikroskopie mit Auszeichnung promoviert. Im Anschluss arbeitete er mehr als 15 Jahre in verschiedenen Forschergruppen in Stockholm, Schweden (Karolinska Institut) und an der TU München. Er ist gegenwärtig wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Biochemie der TU München (Prof. Groll), und ist gleichzeitig Geschäftsführer und Entwickler bei DAYDA.NET.